© zukunftsgeraeusche

Emanzipation und Integration im Raum – An den Grenzen von Stadt und Architektur
Welche räumlichen und baulichen Umsetzungen, Modelle oder Typologien manifestieren strukturelle Machtverhältnisse, geschlechtliche Rollenbilder, gesellschaftliche Stereotypen oder wirtschaftliche Interessen? Wie und wo verhindert oder fördert die gebaute Umwelt Emanzipations- und Integrationsprozesse? Und wo stoßen Architektur und Stadtplanung an die Grenzen ihrer Fähigkeiten und Möglichkeiten? Die Veranstaltung spürt den physischen Entsprechungen von gesellschaftlichen und politischen Debatten und Manifestationen in Städtebau und Architektur nach. Die Betrachtung vergleicht dabei die Intention der Planer und die Wahrnehmung in der Architekturtheorie sowie die Perspektive der Nutzung und den Charakter von mit der Zeit gewordenen Milieus. Nicht zuletzt mit der Frage: Wo wohnt Integration historisch und heute, zwischen Gründerzeit-Quartier und Großsiedlung, zwischen Peripherie und dichtem Stadtquartier?

Keywords: Stadtgesellschaft und gebaute Umwelt / Raum (gewordene Milieus) | räumliche Determinismen, strukturelle und gebaute Machtverhältnisse | gebaute Rollenbilder bzw. Stereotypen in Architektur und Städtebau (Modelle / Typologien)

Einführung (18:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Vortrag und Diskussion (19:00)
Alexandra Staub (Penn State College of Arts and Architecture, Emanzipation und Architektur)
Beitrag zum Thema von Alexandra Staub
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Gudrun Sack (Architektenkammer Berlin, Architektur)
Bernd Hunger (Kompetenzzentrum Großsiedlungen, Stadtplanung / Soziologie)

Moderation: Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Video (Diskussion) – deutsche Sprache

Video (Einführung) – deutsche Sprache

© zukunftsgeraeusche

Emancipation and Integration in space – At the borders of the city and architecture
Which spatial and structural transformations, models or typologies are manifesting structural power structures, gender roles, social stereotypes or economic interests? How and where does the built environment prevent or promote emancipation and integration processes? And where do architecture and urban planning meet the limits of their abilities and possibilities? The event reflects the physical correspondences of social and political debates and manifestations in urban planning and architecture. The discussion compares the intention of the planners and the perception in the theory of architecture as well as the perspective of the usage and the character of the milieus that have grown over time. Not least with the question: Where does integration live historically and today, between the Gründerzeit and the large housing districts, between periphery and dense city quarters?

Keywords: Urban society and built environment / space (become milieus) | spatial determinisms, structural and built power relations | built roles and stereotypes in architecture and urban development (models / typologies)

Introduction (18:00)
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Lecture and Discussion (19:00)
Alexandra Staub (Penn State College of Arts and Architecture, Emanzipation und Architektur)
Article on the topic by Alexandra Staub
Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)
Gudrun Sack (Architektenkammer Berlin, Architektur)
Bernd Hunger (Kompetenzzentrum Großsiedlungen, Stadtplanung / Soziologie)

Moderation: Robert K. Huber (zukunftsgeraeusche GbR)

Video (Discussion) – english language

Video (Introduction) – english language