Alexandra Staub, Ph.D.

Department of Architecture Penn State University

  • Associate Professor of Architecture, The Pennsylvania State University, 2001 to present
  • Junior Faculty Member, Department of Architecture, Brandenburg Technical University at Cottbus, Germany, 1993-1999
  • Lecturer, Department of Architecture, Brandenburg Technical University at Cottbus, 1992-1993
  • Associated Architect, Hildebrandt & Lay Architekten, Berlin, 1993-1995
  • Architect, Hertling Architekten, Berlin, 1991-1993
  • Ph.D., Brandenburg Technical University at Cottbus, Germany, 2005.
  • Diplom in Architecture, Universität der Künste Berlin (University of Fine Arts Berlin), Germany, 1991
  • Bachelor of Arts, Barnard College of Columbia University, New York, New York, 1983

Publications (selected):

  • Staub, Alexandra. ed. Routledge Companion to Modernity, Space and Gender. London / New York: Routledge (in press, publication date March 2018.)
  • Staub, Alexandra. “Von Stunde Null bis Tempo 100: Das Einfamilienhaus und die »Amerikanisierung« westdeutscher Wohnideale in der Nachkriegszeit.“ Zeitschrift für Kulturwissenschaften, No. 1 / 2017 (May 2017): 73-96.
  • Staub, Alexandra. “Ethics in architecture: introducing concepts of power and empowerment.” In Architectural Research Addressing Societal Challenges. Proceedings of the 10th EAAE /ARCC International Conference, Lisbon 2016, edited by Manuel Jorge Rodrigues Couceiro da Costa, Filipa Roseta, 1069-1076. London: CRC Press.
  • Öz, Irem and Alexandra Staub. “Integration of Turkish migrants in Germany: A case study in polarities.” In Architectural Research Addressing Societal Challenges. Proceedings of the 10th EAAE /ARCC International Conference, Lisbon 2016, edited by Manuel Jorge Rodrigues Couceiro da Costa, Filipa Roseta, 447-454. London: CRC Press.
  • Staub, Alexandra. Conflicted Identities: Housing and the Politics of Cultural Representation. London: Routledge, 2015.
  • Alexandra Staub. “Public Face and Private Space: The West German Single Family House in the Twentieth Century.” Wolkenkuckucksheim/Cloud-Cukoo-Land/Vozdushnyi zamok’ 9, no. 1 (November 2004): without pagination (18 pages and 29 illustrations).www.cloud-cuckoo.net

 

Martina Löw (TU Berlin, Raum- und Architektursoziologie)

Prof. Dr. Martina Löw, Professur für Architektur- und Planungssoziologie

  • Studium der Erziehungswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main
  • 1993 Promotion im Fach Soziologie, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften: „Raum ergreifen. Alleinwohnende Frauen zwischen Arbeit, sozialen Beziehungen und der Kultur des Selbst.“
  • 2000 Habilitation an der Martin-Luther-Universität Halle/Saale: „Raum. Eine Neubestimmung des soziologischen Grundbegriffs unter besonderer Berücksichtigung stadtsoziologischer, bildungs- und sozialisationstheoretischer Aspekte.“
  • 2002 Professur für „Soziologie, soziale Arbeit und Erziehung“ an die Universität Duisburg
  • 2008 Professur für „Soziologie und Sozialpolitik mit dem Schwerpunkt Stadt-, Regional- und lokale Politikforschung“ an die Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main
  • 2011 Ruf auf die Professur für „Allgemeine Soziologie mit dem Schwerpunkt Kultursoziologie“ an die Universität Konstanz
  • 2002-2013 Professorin für Soziologie an der TU Darmstadt
  • Seit 2013 Professorin für Planungs- und Architektursoziologie an der TU Berlin
  • 2001 Veröffentlichung „Raumsoziologie“
  • 2008 Veröffentlichung „Soziologie der Städte“
  • 2006 Beraterin Stadtentwicklungsplanung Frankfurt am Main/Zeil: Frankfurt Hoch Vier/MyZeil
  • 2007-2012 Kuratorium “Nationale Stadtentwicklungspolitik“ des BMVBS
  • Seit 2009 Kuratorium der IBA Basel 2020
  • Seit 2013 Mitglied im Expertenrat der Nationalen Plattform Zukunftsstadt
  • Seit 2013 Vorsitzende des Advisory Board der Stadt Mannheim (Bewerbung als Kulturhauptstadt)

 

Gudrun Sack Dipl. Ing. Architektin

  • seit 1996 NÄGELIARCHITEKTEN, Berlin und Karlsruhe
  • 1992 bis 1996
  • Sir Norman Foster & Partners, London
  • Will Alsop & Jan Störmer, Hamburg
  • Lehrtätigkeit
  • seit 2001 diverse Lehraufträge
  • 1996 bis 2001 Universität der Künste Berlin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Gestaltung, Prof. Ingeborg Kuhler

Studium / Ausbildung

  • 1990 bis 1992 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien
  • 1986 bis 1990 Technische Universität, Berlin
  • 1984 bis 1985 Ausbildung zur Restauratorin

Mitgliedschaften

  • seit 2009 Landeswettbewerbsausschuss Architektenkammer Berlin
  • seit 2007 Gründungsmitglied Netzwerk Berliner Baugruppe (NBBA) Berlin
  • 2005 bis 2009 Ausschuss für Nachhaltiges Bauen, AK Berlin
  • seit 1996 Mitglied der Architektenkammer Berlin

Arbeitsschwerpunkte

  • Einfluss differenzierter Lebensformen auf Struktur und Erscheinungsbild von Gebäuden
  • Notwendigkeit des Möglichen: Nutzungsoffene, vielschichtige Raumgefüge
  • Projekte und Studien im arabischen und afrikanischen Kontext

 

Bernd Hunger Dr. phil., Dr.-Ing.

  • geb.1953 in Apolda
  • Stadtplaner und Stadtsoziologe in Berlin
  • Referatsleiter “Stadtentwicklung & Wohnungsbau” beim GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.
  • Inhaber des StadtBüro Hunger Stadtforschung und – entwicklung
  • Vorstandsvorsitzender „Kompetenzzentrum Großsiedlungen Berlin” e.V.
  • Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung
  • 1971-1975 Studium “Informationsverarbeitung im Bauwesen” an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar (HAB)
  • 1978-1986 wiss. Assistent am Lehrstuhl für Städtebausoziologie der Sektion Gebietsplanung und Städtebau der HAB
  • 1982 Promotion zum Dr.-Ing.: “Anwendung soziologischer Methoden in der städtebaulichen Planung”
  • 1980-1982 Studium der Stadtsoziologie an der Karl Marx Universität Leipzig
  • 1986 Forschungssemester am MARCHI – Moskauer Architekturinstitut
  • 1987-1990 Abteilungsleiter am Institut für Städtebau und Architektur der Bauakademie der DDR verantwortlich für die Grundsatzstudie “Städtebauprognose” – ressortübergreifendes Strategiepapier für die zukünftige Entwicklung des Städtebaus
  • 1988 Promotion zum Dr.sc. Phil.: “Zum Verhältnis von Stabilität und Veränderung in den Raum- und Gestaltansprüchen”
  • 1990-1991 Gastprofessur “Stadtsoziologie” an der Carl v. Ossietzky Universität Oldenburg
  • 1991 – wiss. Mitarbeiter an der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung, Gründung des StadtBüro Hunger, Stadtforschung und -entwicklung. Seither zahlreiche Planungs- und Forschungsvorhaben für Kommunen, Länder und den Bund
  • 1997-1999 Gastprofessur für Planungstheorie am Institut für Städtebau der TU Berlin
  • Seit 1999 Referatsleiter “Stadtentwicklung und Wohnungsbau” beim GdW

Arbeitsschwerpunkte:

  • Städtebauliche und soziale Weiterentwicklung von großen Wohnsiedlungen
  • integrierte Stadtentwicklungskonzepte und städtebauliche Rahmenplanungen
  • Stadtumbau Ost und West
  • Baukultur im Wohnungs- und Städtebau (u.a. Auslobung „Deutscher Bauherrenpreis“)
  • Soziale Stadt, Integration, Quartiersentwicklung (u.a. Auslobung “Preis Soziale Stadt”)
  • Strategien zum Zusammenwirken von Kommunen und Wohnungswirtschaft