#19 #generalsalon Studium Generale

© zukunftsgeraeusche

Der Salon des Studium Generale der UdK
Der #generalsalon zu Gast im bauhaus reuse auf dem Ernst Reuter Platz.
Der #generalsalon ist seit dem Sommersemester 2018 ein elementarer Teil des Studium Generale der
Universität der Künste und bildet gemeinsam mit der Vortragsreihe fundamente den Rahmen des
Lehrprogramms des Studienbereiches. Das Studium Generale versteht sich als Bindeglied zwischen
öffentlichen Diskursen, tagespolitischen Themenfeldern und den fachspezifischen Inhalten der UdK. Diese
Schnittstelle bildet sich nicht nur über die fortwährende Fluktuation von Dozierenden, die neue und andere
Aspekte in den universitären Kontext einspeisen, sondern auch durch die Art der Kommunikation und des
Dialogs, der im Studium Generale gepflegt wird.
Während die fundamente sich in direkter und indirekter Anbindung an Lehrveranstaltung renommierte und
vor allem grundlegende Positionen der Geistes- und Naturwissenschaft bzw. deren Protagonisten vorstellen,
fokussiert der #generalsalon auf die Studierenden und Lehrenden selbst.
Es geht um ein Miteinander, um das Einüben von kontroversem Sprechen und Begegnen. In seiner klaren
Struktur ist der #generalsalon ein Lehrangebot, das auf Aktivierung angelegt ist und den Dialog über
Fakultätsgrenzen hinweg zum Ziel hat. Es ist dafür – wie auch in den fundamenten – notwendig diese
Formate zumindest theoretisch öffnen. Öffentlichkeit zuzulassen meint immer auch aufmerksam zu bleiben
und sich seiner Selbstrefentialität bewusst zu werden – sie am besten zu vermeiden.
Während der #generalsalon in den letzten 3 Semestern innerhalb der UdK an der Hardenbergstrasse
unterschiedliche Orte aufsuchte, freuen wir uns sehr über das bauhaus reuse. Die Positionierung auf
dem Ernst Reuter Platz, das Inselhafte, der architektonische Kontext, u.v.m. bieten genaue die Möglichkeit,
das sich die UdK, zwischen allen unterschiedlichen Gebäuden, Haltungen auf mehr oder minder „neutralen“
Gelände ohne Schwellenängste begegnet.