that voice only. was nach maxie wander offen blieb in ein anderes medium übertragen

Vorstellung Ursula Rogg

© Ursula Rogg

Aus langen Einzelgesprächen mit Frauen entwickelt Ursula Rogg monologische Audio-Erzählungen von 8 – 15 Minuten Länge. Das Ganze begann mit der Faszination für die Briefe von Maxie Wander; derentwegen Christa Wolf vermutlich die Wander als „Genie der Freundschaft“ betitelt hat. Die Briefe geben über vieles Auskunft – Maxies Verhältnis zu Fred, die Nähe zu und Entfremdung von Freunden und Söhnen, über den Wunsch zu schreiben und die Schwierigkeiten damit und über den tragischen Verlauf der frühen Krebserkrankung. Keine Auskunft geben sie darüber, wie die Monologe in „Guten Morgen, du Schöne!“ zustande kamen. Diese Text-Monologe von Frauen aus einem Land von vor 30 Jahren sagen nicht mehr allzu viel, aber ihre schiere Existenz, das Schwingen ihrer unhörbaren Stimmen bedeutet umso mehr: deren Direktheit und der Sound (tatsächlich gibt es eine Vertonung als LP vom DT 1981 produziert) dieser 18 Frauenstimmen ist, um den Soziologen David Graebner zu zitieren – eine no bullshit- Ansage in einer Medienwelt, die das Authentische zu Inhalt, Form und Totalinszenierung erhoben hat. In und mit ihnen wird versuchsweise ein Anliegen der 1970er Jahre reanimiert: Das Private als das Politische zu sehen, Emanzipation zu ent-akademisieren und zu ent-banalisieren.

“Gespräche mit anderen Frauen sind für mich Lebensmittel. Ich bin in ihnen aufgehoben, kann meine Grenzen und Membrane erst im Kontakt mit ihnen genauer erfassen; je länger desto mehr. Mit diesem kürzlich begonnen Audio-Projekt setze ich dieser Tatsache ein kleines Denkmal.”
Ursula Rogg

Biografie

Ursula Rogg ist Künstlerin, Autorin und Pädagogin. Ihre Texte und Hörstücke leben von der Freude am gemeinsamen Entwickeln und Probieren künstlerischer Formate an der Schnittstelle von Stimme, Raum und Psychologie.

that voice only. what remained unclear after maxie wander was transferred to another medium

Introduction Ursula Rogg

© Ursula Rogg

From long individual conversations with women, Ursula Rogg develops monologue audio narratives of 8 – 15 minutes in length. The whole thing began with a fascination for Maxie Wander’s letters, which is probably why Christa Wolf probably called Wander a “genius of friendship”. The letters provide information about many things – Maxie’s relationship with Fred, the closeness to and estrangement from friends and sons, the desire to write and the difficulties involved, and the tragic course of early cancer. They give no information about how the monologues in “Good morning, beautiful!” were developed. These text monologues by women from a country of 30 years ago don’t say much anymore, but their sheer existence, the vibration of their inaudible voices means all the more: their directness and the sound (in fact there is a dubbing as LP produced by DT 1981) of these 18 female voices is, to quote sociologist David Graebner – a no bullshit announcement in a media world that has elevated the authentic to content, form and total staging. In and with them, a concern of the 1970s is reanimated on an experimental basis: To see the private as the political, to de-academicise and de-banalise emancipation.

“Conversations with other women are food for me. I am at home in them and can only grasp my boundaries and membranes more precisely in contact with them; the longer the more. With this recently started audio project I am setting a small monument to this fact.”
Ursula Rogg

Biography

Ursula Rogg is an artist, author and educator. Her texts and audio plays live from the joy of developing and trying out artistic formats at the interface of voice, space and psychology.