Alternativer 24h UdK-Rundgang

Am 16. und 17. Juli werden die Ergebnisse des Seminars an der UdK neben anderen Präsentationen von Projekten an der UdK Berlin auf dem Ernst-Reuter-Platz und im bauhaus reuse gezeigt – im Rahmen eines dieses Jahr außergewöhnlichen 24h Rundgangs im öffentlichen Raum.
Die Veranstaltung ist die Gelegenheit für die Studierenden, ihre Abschlussarbeiten oder Projekte aus den Bereichen Modedesign, Gartenkultur und Freiraumentwicklung, Entwurf und Stadterneuerung, Bühnenbild, Tanz oder Musik auszustellen. Auf dem Ernst-Reuter-Platz verschmelzen verschiedene Disziplinen zu einem musikalischen, szenischen, architektonischen und künstlerischen Erlebnis.

KUNST RAUM STADT in BHR OX

© zukunftsgeraeusche

Gerade in Zeiten der Krise gewinnen die Künste an Bedeutung, werfen sie doch einen prismatischen Blick auf eine fragile Gegenwart oder liefern das Werkzeug für Aktivismus und Veränderung. Die Künste verbinden Menschen in Isolation und Zeiten der Sorge und eröffnen einen gemeinsamen Raum der Reflexion.

Die Künste bleiben bestehen.

Die vergangenen Monate waren reich an Krisen, bei rasantem Tempo vollzogen sich radikale Umwälzungen im globalen Maßstab. Diese Veränderungen dauern immer noch an, ihr Ausgang ist nicht ermessbar.

Die Instabilität bleibt.

Unsere geplante Demonstration soll unter diesen Bedingungen künstlerische Begegnungen für alle ermöglichen – dafür wollen wir demonstrieren.

In der Stadt. Mit den Bürger*innen.

Ein Kreis mit einem Durchmesser von 2020 Metern um den UdK Berlin-Standort in der Hardenbergstraße 33 markiert hierfür ein urbanes Territorium, in dem über einen Zeitraum von 24 Stunden eine Vielzahl von künstlerischen Begegnungen zwischen Mitgliedern der Universität der Künste Berlin und den Bürger*innen Berlins stattfinden sollen. Auf dem Ernst-Reuter-Platz als Teil dieses temporären künstlerischen Perimeters finden auf der öffentlichen Verkehrsinsel sowie im Glaspavillon verschiedene Aufführungen statt. Es ist ein Dialog zwischen Kunstschaffenden und Betrachter*innen, zwischen jungen Autor*innen und Zivilgesellschaft, der von uns in der Demonstration KUNST RAUM STADT herausgefordert wird.

Die Demonstration für die Künste setzt künstlerische und politische Akupunkturpunkte im alltäglichen Stadtraum, der so zur temporären Bühne wird. Das urbane Territorium ist Hintergrund, Widerlager und Rahmen performativer, visueller und akustischer Experimente, vis-à-vis und im WWW.

Die Gestaltung für die Demonstration KUNST RAUM STADT stammt von Niklas Thran und Robin Wörn.

Wir danken Professor David Skopec und Bernd Grether (Klasse Visuelle Systeme) für die Unterstützung.

Installationen und Performances

Download Übersichtsplan (2,4 MB)

#1

BA 2020
Ausstellung von sechs Arbeiten der Bachelor-Absolventinnen
Studiengang Modedesign – Institut für experimentelles Bekleidungs- und Textildesign

durchgängig
#2

Entgrenzung, Verausgabung, Begehren und Lust!
Monologe
Studiengang Schauspiel

16.07. – 17:00-18:00 Uhr
#3

Cycling Circles – Circle 1
Performance an 4 verschiedenen Positionen
Institut für Künstlerische Ausbildung/Alte Musik

16.07. – 16:00-17:00 Uhr
#4

Stadtraum Freiraum
Denkraum Wiedervorlage
Ernst-Reuter-Platz

Studiengang Gartenkultur und Freiraumentwicklung,
in Kooperation mit BHR OX bauhaus reuse

durchgängig
#5

Technocumbia
(Bewegungs-) Klasse
zum Mitmachen
Studiengang BA Tanz Kontext Choreographie

16.07. – 18:00-19:30 Uhr
#6

Schafsprozession
Installation
Studiengang Bühnenraum

16.07. – 16:00-22:00 Uhr
17.07. – 12:00-16:00 Uhr

#7

Mensch-Schaf-Hybrid
Situative Displays
Film & Performance
Studiengang Bühnenbild

16.07. – 16:00 Uhr
#8

Saudade Snamja
Installation
Studiengang Bühnenbild

16.07. – 16:00-20:00 Uhr
17.07. – 12:00-16:00 Uhr
#9

Schneekugel
Situative Displays
Installation
Studiengang Bühnenbild

16.07. – 16:00-22:00 Uhr
17.07. – 12:00-16:00 Uhr
#10

New Tahiti
Situative Displays
Performance / Installation
Studiengang Bühnenbild

16.07. – 16:00-22:00 Uhr
#11 Les gonflables
aufblasbare Struktur &
Video Installation
Studiengang Architektur – Entwerfen und Stadterneuerung
durchgängig

Alternative 24h annual exhibition of the UDK students

On 16 and 17 July, the results of the seminar at the UdK will be shown alongside other presentations of projects at the UdK Berlin on Ernst-Reuter-Platz and at the bauhaus reuse – as part of a 24-hour student exhibition in public space, which is exceptional this year.

The event is the opportunity for the students to exhibit their graduate works or projects in the fields of fashion design, garden culture and public space  development, design and urban redevelopment, theatre, dance or music. fashion design, garden culture and open space development, design and urban renewal, stage design, dance or music. Various disciplines merge into a musical, scenic, architectural and artistic experience on the Ernst-Reuter-Platz.

© zukunftsgeraeusche

KUNST RAUM STADT in BHR OX

It is precisely in times of crisis that the arts gain in importance, as they take a prismatic look at a fragile present or provide the tools for activism and change. The arts connect people in isolation and times of concern and open up a common space for reflection.

The arts remain.

The past few months have been full of crises, with radical upheavals taking place at a rapid pace on a global scale. These changes are still ongoing, their outcome is not measurable.

The instability lingers.

Under these conditions, our planned demonstration is intended to make artistic encounters possible for everyone – that is what we want to demonstrate.

In the city. With the citizens.

A circle with a diameter of 2020 meters around the UdK Berlin location at Hardenbergstraße 33 marks an urban territory in which a multitude of artistic encounters between members of the Berlin University of the Arts and the Berliners are to take place over a period of 24 hours. On Ernst-Reuter-Platz, as part of this temporary artistic perimeter, various performances will be held on the public traffic island and in the glass pavilion. It is a dialogue between artists and viewers, between young authors and civil society, which we challenge in the demonstration KUNST RAUM STADT.

The Demonstration for the Arts sets artistic and political acupuncture points in everyday urban space, which thus becomes a temporary stage. The urban territory is background, abutment and framework for performative, visual and acoustic experiments, vis-à-vis and on the WWW.

The design for the demonstration KUNST RAUM STADT was created by Niklas Thran and Robin Wörn.

We thank Professor David Skopec and Bernd Grether (Visual Systems Class) for their support.

Installations and Performances

Download Übersichtsplan (2,4 MB)

#1

BA 2020
Exhibition of six works by the Bachelor graduates
Fashion Design course – Institute for experimental clothing and textile design

Continuously
#2

Entgrenzung, Verausgabung, Begehren und Lust!
Monologue
Drama course

16.07. – 17:00-18:00
#3

Cycling Circles – Circle 1
Performance at 4 different places
Institute for Artistic Education/Old Music

16.07. – 16:00-17:00
#4

Stadtraum Freiraum
Denkraum Wiedervorlage
Ernst-Reuter-Platz

Garden Culture and Open Space Development course,
in cooperation with BHR OX bauhaus reuse

Continuously
#5

Technocumbia
(Movement) Class to join in
Dance Context Choreography Bachelor course

16.07. – 18:00-19:30
#6

Schafsprozession
Installation
Stage space course

16.07. – 16:00-22:00
17.07. – 12:00-16:00

#7

Mensch-Schaf-Hybrid
Situative Displays
Film & Performance
Stage design course

16.07. – 16:00
#8

Saudade Snamja
Installation
Stage design course

16.07. – 16:00-20:00
17.07. – 12:00-16:00
#9

Schneekugel
Situative Displays
Installation
Stage design course

16.07. – 16:00-22:00
17.07. – 12:00-16:00
#10

New Tahiti
Situative Displays
Performance / Installation
Stage design course

16.07. – 16:00-22:00
#11 Les gonflables
Inflatable structure, video installation
Design and Urban Renewal course
Continuously