Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker
Foto: David von Becker

ARCHITEKTUR ALS EXPERIMENT
Ludwig Leos Umlauftank // Ludwig Leo (1924–2012)

Foto: David von Becker

Der spektakulär aufragende Umlauftank 2 in Blau und Rosa an der Straße des 17. Juni in Berlin ist eine Ikone des experimentellen Entwerfens der internationalen Spätmoderne. Die Anlage für schiffstechnische Modellversuche funktioniert ähnlich wie ein Windkanal – aber mit Wasser. Sie wurde Mitte der 1960er-Jahre von dem jungen Ingenieur Christian Boës konzipiert, durch den Architekten Ludwig Leo im Rahmen einer künstlerischen Oberleitung gestaltet und 1974 offiziell eröffnet. Von Anfang an war der Umlauftank 2 (kurz: UT 2) nicht nur eine faszinierende Maschine. Leos Entwurf war immer auch Projektionsfläche und Versprechen – eine assoziationsreiche und komplexe Architektur, die irritierende ästhetische Erfahrungen und unendlich viele Bedeutungen zu provozieren vermag.

Die Ausstellung “Architektur als Experiment” zeigt anhand weitgehend unbekannter, historischer Fotos und Pläne sowie drei neu produzierter Filme den technikgeschichtlichen Kontext, den architektonischen Entwurfsprozess und die denkmalgerechte Instandsetzung des Umlauftanks 2. Sie geht von der Hypothese aus, dass er nur im West-Berlin des Kalten Krieges so gebaut werden konnte, wie er gebaut wurde. Denn in der insularen Frontstadt gab es den politischen Behauptungswillen, die nötigen Subventionen und den Mut zu einer radikalen Architektur, die es ermöglichten, dass inmitten des Zentrums die bis heute weltweit größte Anlage für schiffstechnische Modellversuche ihrer Art gebaut wurde.

Im Herbst 2017 schloss die Wüstenrot Stiftung die denkmalgerechte Instandsetzung des Gebäudes ab, die von den Büros HG Merz und adb Ewerien und Obermann durchgeführt wurde. Seitdem sind der Umlauftank 2 und sein historischer Entstehungskontext wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch die Frage nach dem gesellschaftlichen Wert experimentellen Denkens. Denn der Umlauftank 2 erzählt von einem Berlin, das erstaunlich weit zurückliegt und heute – vor dem Hintergrund des neuerlichen Konservatismus in der Berliner Architektur seit 1989 – zunehmend als Sehnsuchtsort einer experimentellen Spätmoderne begriffen wird, die aus dem Lokalen heraus wirkte und dabei internationale Maßstäbe zu setzen vermochte.

Teil der Ausstellung ist der 45-minütige Animationsfilm “Ludwig Leo Werkfilm”, der sieben Projekte Leos aus den Jahren 1956–73 anhand montierten und digital in Bewegung gebrachten Archivmaterials aus dem Baukunstarchiv der Akademie der Künste in Berlin zeigt. Im Zentrum stehen Leos vielschichtige Zeichnungen aus den 1960er-Jahren. Der Film wird anlässlich der Ausstellungseröffnung auf dem Ernst-Reuter-Platz projiziert.

Eine Ausstellung der Wüstenrot Stiftung zum Abschluss der denkmalgerechten Instandsetzung des Umlauftanks, kuratiert von BARarchitekten (Antje Buchholz, Jack Burnett-Stuart, Michael von Matuschka, Jürgen Patzak-Poor) und Gregor Harbusch, in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ARCH+. ‎Die Ausstellung in Berlin findet in Kooperation mit BHROX bauhaus reuse statt.

Filmstill aus “Ludwig Leo Werkfilm” (Antje Buchholz, Gregor Harbusch 2019)
Ansicht und Schnitt des Umlauftanks, überlagert mit einer Farbstudie
© Originalmaterial: Ludwig-Leo-Archiv im Baukunstarchiv der Akademie der Künste, Berlin / Morag Leo

Zur Ausstellung ist bei Spector Books die zweisprachige (dt./engl.) Publikation “Ludwig Leo. Umlauftank 2” der Wüstenrot Stiftung erschienen, die anlässlich der Ausstellungseröffnung ebenfalls vorgestellt wird. Sie ist dem Prozess der Instandsetzung gewidmet und beleuchtet die Rolle des Denkmalschutzes für junge Bauwerke.

Außerdem erscheint zur Ausstellung ARCH+ features 100: Architektur als Experiment – Ludwig Leos Umlauftank. Darin spricht Pablo von Frankenberg mit der Wissenschaftshistorikerin Anke te Heesen und der Schriftstellerin Felicitas Hoppe über das Verhältnis von Architektur, Wissenschaft und Poesie. Und Anh-Linh Ngo diskutiert mit der Kunsthistorikerin Kerstin Wittmann-Englert, dem Berliner Landeskonservator Christoph Rauhut und dem Geschäftsführer der Wüstenrot Stiftung Philip Kurz über die denkmalpflegerischen Herausforderungen junger Baudenkmale.

www.ludwigleo.tumblr.com
www.wuestenrot-stiftung.de/umlauftank-2-ludwig-leo-berlin
www.bararchitekten.de