THE ONLY ARTIST #18 STREETWARE saved item
SCHURF

Info

Das Kollektiv STREETWARE fordert die fast fashion heraus, transformiert weggeworfene Textilien in prêt-à-porter und inszeniert soziale Plastik. Auch am BHROX bauhaus reuse kommt das Kollektiv nicht vorbei und wir freuen uns sehr, dass STREETWARE saved item mit ihrem Projekt

SCHURF das bauhaus reuse auskleiden werden wird. 45m³ geschichtete Textilien (Leihgabe HUMANA) werden der Rundlauf im bauhaus reuse in eine textonische Landschaft verwandeln, während Performer*innen in Übereinstimmung mit den aktuellen Corona-Vorgaben, 24 Stunden das Gelände erkunden werden.

Teaser Video, Februar 2021 © zukunftsgeraeusche Isabelle Kaiser

Inhalt

Panoramablick. Die Berge, die uns umgeben, bieten keinen idyllischen Blick über Gipfel und Fluren – die vertraute Umgebung wird überformt von neuen Landschaften – ein Paar Turnschuhe hängen am Baum, ein T-Shirt über der Straßenlaterne, eine gepunktete Bluse liegt ermattet im Rinnstein. Matratzen überwölben Treppenabsätze und Hauseingänge.
Der Wühltisch hat sich abgeschafft. Deutschland produziert jährlich 391.752 Tonnen Textilabfall.*.
Der Raum zwischen Innen und Außen des Galerierundlaufes vom bauhaus reuse – die Ritze – ist gestopft: Textilien drängen sich zu aufgeworfenen Schichten. Tektonik des Überflusses.

Performer*innen erkunden das Gelände – krabbeln über die stofflichen Haufen auf der Suche nach Identität: ein Kleid wird übergestreift, der Pullover verliert seine individuelle Bedeutung. Wer hat sich wann, wo verloren? Auf der Suche nach Zuschreibungen geht einer den made in Schildern an den Kragen: Ansagen dringen nach draußen als sei der Ernst-Reuter-Platz ein Busbahnhof für den Fernverkehr: Bangladesh, China, Marokko, India….
Erweist sich die abgestreifte Kleidung als Metapher für eine Gesellschaft, die sich häutet und nach anderen Ökonomien und Wertesystemen sucht? Die Pandemie konfrontiert uns alle mit unserer Verletzlichkeit und raubt uns unsere Selbstverständlichkeiten.
Über 24 Stunden wird im Kleiderberg geschürft. Textilien werden abgestreift und übergezogen. Ritual und Reigen. Dann schlafen sie erschöpft. Eine sitzt im schwachen Licht der Nähmaschine und vernäht Diskrepanzen. Ein Astronaut landet.

*quelle tagesspiegel, 22.1.2020

 

Fotos, Februar 2021 © STREETWARE saved item, Paolo Gallo

Infos zu STREETWARE saved item

STREETWARE saved item ist ein partizipatives Kunstprojekt und arbeitet an den Schnittstellen von Kunst, Politik und Gesellschaft. Die ästhetische, politische und soziale Praxis von ‘STREETWARE saved item’ findet im gesellschaftlichen Raum statt. Die die partizipativ arbeitende, bildende Künstlerin barbara caveng und die Kostümbildnerin Alice Fassina, deren künstlerischer Ansatz und deren Arbeitsprozesse auf Nachhaltigkeit und Circular Economy beruhen, entwickeln das Projekt gemeinsam mit einem Team: STREETWARE fordert die fast fashion heraus, transformiert weggeworfene Textilien in prêt-à-porter und inszeniert soziale Plastik. Es ist Teil des ethischen Konzeptes von STREETWARE zur Ausgestaltung nachhaltiger Normen und dekolonialisierter Lebensstil-Muster im Diversity-Look beizutragen. STREETWARE ist Manufaktur und Denkfabrik, Spielstätte und Labor, Werkstatt und Kommunikationsraum, avantgardistischer Waschsalon, inklusiv und extravagant: Für alle! STREETWARE (ver)sammelt Ressourcen und gestaltet demokratischen Raum.
STREETWARE saved item steht unter der Trägerschaft von KUNSTASYL e.V

Performer*innen

Omar Alshaer, Marwa Younes Almokbel, Shirin Ashkari, Leonie Naomi Baur, barbara caveng, Alice Fassina, Nadja Hoppe, Kdindie, Therry Kornath, Jan Markowsky und Flora Tarumim Torres.

Technische Betreuung: Paolo Gallo, Lorenzo Francesconi, Oliver Speiser, Caro Speisser

Dokumentation Foto: Paolo Gallo, Joachim Gern

Dokumentation Video: Oliver Ned, Nana Rebhan

Die Installation SCHURF wird ermöglicht durch eine Leihgabe von 45m³ Kleiderspenden durch HUMANA Kleidersammlung GmbH.