„I’ve seen this mermaid! 4 real!”

# Teaser THE ONLY ARTIST Evy Schubert

Evy Schubert wird während ihres Arbeitsaufenthaltes im BHR OX die Nano-Serie „I’ve seen a mermaid! 4 real!“ (AT) bestehend aus drei Folgen à jeweils einer Minute, drehen. Diese Nano-Serie bildet gleichsam den Abschluss einer größeren Filmserie, die auf der Website www.katastrophehatchance.today zu Beginn der Kontaktsperre von Evy Schubert gelauncht wurde. Auf www.katastrophehatchance.today wird vom 21.3.-19.4.2020 täglich ein neues ca. einminütiges Video von immer wechselnden Künstler*innen hochgeladen, das sich mit dieser besonderen Zeit des Ausnahmezustands auseinandersetzt. In „I’ve seen a mermaid! 4 real!” (AT) ist eine Frau, gespielt von Margarita Breitkreiz, während der Quarantäne zu einer Meerjungfrau geworden und nun der Transparenz des Glasbaues ausgeliefert. Man möchte in Kontakt treten, aber die Autos fahren immer weiter, im Kreis, sie wird nur beobachtet und im Vorbeifahren gegrüßt. Die menschliche Nähe bleibt aus, Resultat unserer Krise, bis alles explodiert.

Biographie:

Evy Schubert, Regisseurin und Videokünstlerin. Sie arbeitet an der Schnittstelle von Theater, Film und Text. Ehemalige Regieassistenz von Dimiter Gotscheff und Herbert Fritsch an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin.

Ihr Video „Le monde tombé“ ging als Gewinnerfilm auf dem Facade Video Festival, Bulgarien, hervor. Für ihr filmisches Kammerspiel “Dominus Dixit”, unterstützt von der Volksbühne am Rosa- Luxemburg-Platz Berlin, erhielt Evy Schubert den „Preis für die Harmonie zwischen Inhalt und Form“ auf dem 15. International Kansk Filmfestival Russland, woraufhin sie 2017 mit einer filmischen Retrospektive eingeladen wurde. Weitere Filme wie „Keine Geister, die er rief“ wurden weltweit auf Filmfestivals gezeigt. Stipendien erhielt sie u.a. vom Berliner Senat, vom Berliner Theatertreffen/ Haus der Berliner Festspiele, dem Goethe Institut Nowosibirsk sowie vom Kolleg Friedrich Nietzsche zur Förderung von Nachwuchsphilosophen. Uraufführungen ihrer Theatertexte „Westend“ und „Goldene Angelegenheiten“ am Ballhaus Ost, Berlin. Weitere Inszenierungen u.a. an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin, Landestheater Niederösterreich St. Pölten, Schauspielhaus Wien. Neben ihren Inszenierungen ist Evy Schubert als Dramaturgin für Herbert Fritsch am Burgtheater Wien, Schauspielhaus Zürich und dem Schauspielhaus Bochum tätig. Als Dramaturgin zeichnet sich Evy Schubert dadurch aus, dass ihre Programmhefte ausschließlich als Kunstbücher illustriert sind. Ferner ist sie Dozentin an der Universität der Künste, Fakultät Darstellende Kunst, Berlin.

Weitere Information siehe: www.evy-schubert.de

„I’ve seen this mermaid! 4 real!”

During her temporary residency at BHR OX, Evy Schubert will shoot the nano-series “I’ve seen a mermaid! 4 real!” (AT) consisting of three sequences of one minute each. This nano-series actually represents the conclusion of a larger film series that was launched on the website Katastrophe hat Chance at the beginning of Evy Schubert’s contact ban. From March 21st to April 19th 2020, a new one-minute video, dealing with this special time of emergency while starring ever-changing artists, will be uploaded to the website on a daily basis. In “I’ve seen a mermaid! 4 real!” (AT) a woman, played by Margarita Breitkreiz, became a mermaid during quarantine and is now at the mercy of the transparency of the glass building. One wants to make contact, but the cars drive on and on, in circles; she is only observed and greeted as they drive by. The human closeness is missing, as a result of our crisis, until everything explodes.

Biography:

Evy Schubert is a director and video artist. She works at the interface of theatre, film and text. She also is the former assistant director to Dimiter Gotscheff and Herbert Fritsch at the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin.

Her video “Le monde tombé” was the winning film at the Facade Video Festival, Bulgaria. For her cinematic chamber play “Dominus Dixit”, supported by the Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, Evy Schubert received the “Prize for the Harmony between Content and Form” at the 15th International Kansk Film Festival Russia, whereupon she was invited to present a cinematic retrospective in 2017. Other films such as  „Keine Geister, die er rief“ (EN: “No spirits that he summoned”) were shown at film festivals around the world. She received scholarships from the Berlin Senate, the Berlin Theatertreffen/ Haus der Berliner Festspiele, the Goethe Institute Novosibirsk and the Friedrich Nietzsche College for the promotion of young philosophers. World premieres of her theatre plays „Westend“ and „Goldene Angelegenheiten“ (EN: “Golden Affairs”) at the Ballhaus Ost, Berlin. Further productions were performed at Parkaue – Junges Staatstheater Berlin, Landestheater Niederösterreich St. Pölten, Schauspielhaus Wien, among others. In addition to her productions, Evy Schubert works as a dramaturg for Herbert Fritsch at the Burgtheater Vienna, Schauspielhaus Zurich and Schauspielhaus Bochum. As a dramaturg, Evy Schubert distinguishes herself by the fact that her programmes are exclusively illustrated as art books. She is also a lecturer at the University of the Arts, Faculty of Performing Arts, Berlin.

Further information on her website: www.evy-schubert.de