#10 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

flüstern und SCHREIEN

DDR 1988, Regie: Dieter Schumann, 120 Minuten


© Tina Bar, DEFA Filmstiftung

Diesen Film habe ich während der Recherche für den Liederabend «Wir treiben die Liebe auf die Weide» am Sommerfestival 2019 am Kampnagel gesehen. «flüstern und SCHREIEN» hat mich vor allem emotional berührt. Hängengeblieben sind bei mir die feine und ehrliche Art der portraitieren Musiker*innen und ihren Fans.

Regisseur Dieter Schumann begleitete in den Jahren 1985 bis 1988 mehrere Underground-Musiker in der DDR. Die Aufnahmen und die Musik sind Ausdruck und Lebensgefühl einer Generation, die sich zunehmend von der offiziellen Staatsdoktrin abwendet und in gegenkulturellen Bewegungen nach eigenen Wegen in der Musik wie im Leben sucht. Wir sehen die letzte junge Generation der DDR voller Ideen, die 1989 keiner mehr hören wollte.

Porträtiert werden die Band Feeling B mit dem beeindruckenden Frontmann „Aljoscha“ Rompe aus der wenige Jahre später Rammstein hervorgehen würde, Chicorée um Dirk Zöllner, Sandow und Silly, die heute noch existieren.

Der Film wird mit Aussagen von Fans und Jugendlichen ergänzt, welche Ihre «Vorbilder» zum Teil über mehrere Jahre begleitet haben.

#10 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

flüstern und SCHREIEN

GDR 1988, Direction: Dieter Schumann, 120 minutes

© © Tina Bar, DEFA Filmstiftung