Modern reuse & DIY

© zukunftsgeraeusche

Das Konzept bauhaus reuse steht für das Wiederverwenden und Weiterdenken aus materieller und sozio-kultureller Perspektive: eine Auseinandersetzung mit Methoden der Interpretation und des Umgangs mit der Substanz, den Leitbildern und Narrativen der Moderne. Dies schließt eine Betrachtung aus der Perspektive einer zukünftigen Kreislaufgesellschaft oder aus der technischen Perspektive alternativer Wertschöpfungsketten genauso ein, wie die Perspektive der künstlerischen, kuratorischen und pädagogischen Praxis. Für die Frage wie wir mit dem Erbe und der Zukunft der Moderne, im Materiellen wie im Ideellen, umgehen, kommt nicht zuletzt der letztgenannte Perspektive eine wesentliche Bedeutung zu. Entscheidet sich doch mit der Vermittlung, anhand von Bildung, an den Möglichkeiten zur Teilhabe sowie der Legitimation von Werten das grundlegend kulturelle Verständnis – das am schwersten zu fassen ist.

Der Workshop-Talk ist eine Beitrag aus dem Festival re:bauhaus und befasst sich mit reuse- und DIY-Konzepten im transdisziplinären Dialog, der sich für Assoziationen öffnet und kulturelle Praktiken in Frage stellt. Referenzobjekte sind unter anderem das Projekt bauhaus reuse mit dem gleichnamigen Recycling-Gebäude und die Installation bauhausTWINS, die beide aus wiederverwendeten Fassadenelementen aus dem Bauhaus Dessau bestehen. Sowie die Kunsthalle PLATO der Stadt Ostrava, Tschechien, die ihr Interims-Quartier in einem ehemaligen Bauhaus-Baumarkt aufgeschlagen hat, dem einstmals ersten seiner Art im Gebiet des vormaligen Ostblocks, die an diesem besonderen Ort auf ironische und zeitgenössische Weise mit dem modernen Erbe umgeht.

Der Workshop-Talk baut auf einem Zwiegespräch auf, zwischen den Direktoren der Kunsthalle PLATO und dem BHR OX, bauhaus reuse. Es folgt eine Diskussion im Tischgespräch mit geladenen Gästen, die zur öffentlichen Beteiligung einlädt.

Modern reuse & DIY

© zukunftsgeraeusche

The concept bauhaus reuse stands for reusing and thinking further from a material and socio-cultural perspective: an exploration of methods of interpreting and dealing with the substance, guiding principles and narratives of modernity. This includes a consideration from the perspective of a future circular society or from the technical perspective of alternative value chains as well as the perspective of artistic, curatorial and pedagogical practice. For the question of how we deal with the heritage and the future of modernity, both materially and ideally, it is not least the latter perspective that is of essential importance. After all, the fundamental cultural understanding – which is the most difficult to grasp – is decided with the mediation, on the basis of education, on the possibilities for participation as well as the legitimisation of values.

The workshop talk is a contribution from the re:bauhaus festival and deals with reuse and DIY concepts in a transdisciplinary dialogue that opens itself to associations and questions cultural practices. Reference objects include the bauhaus reuse project with the recycling building of the same name and the installation bauhausTWINS, both of which consist of reused façade elements from the Bauhaus Dessau. As well as the PLATO art gallery of the city of Ostrava, Czech Republic, which has set up its interim quarters in a former Bauhaus building market, once the first of its kind in the area of the former Eastern Bloc, dealing with the modern heritage in an ironic and contemporary way at this special location.

The workshop talk builds on a dialogue between the directors of Kunsthalle PLATO and BHR OX, bauhaus reuse. This will be followed by a table-top discussion with invited guests, inviting public participation.