#1 Filmtipp von Isabelle Kaiser

Permanent Vacation

USA 1980, Regie: Jim Jarmusch (1980), 75 Minuten

© Cinesthesia Inc.

Das Spielfilmdebüt von Jim Jarmusch folgt dem 16-jährigen Allie durch die Straßen von New York. Er ist allein – seine Mutter sitzt in einer Nervenheilanstalt – und auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Sein Stil erinnert an James Dean aber auch an frühe britische Punks. Ist er zu lange an einem Ort, fordert ihn eine innere Stimme auf, weiterzuziehen. Auf seinem Weg begegnet er skurrilen und zerstörten Menschen, die sich in ihre eigene Welt zurückgezogen haben.
Die Lower East Side erscheint hier als ein heruntergekommener Ort lange vor der Gentrifizierung, als Stadt vor der Stadt, fast wie eine Nachkriegslandschaft. Die Straßen sind leer, die Häuser unbewohnt, die Tonspur quält uns mit Bombergeräuschen. So hat das Zentrum einer westlichen Großstadt wohl lange nicht mehr zu sehen bekommen.

#1 Film tip by Isabelle Kaiser

Permanent Vacation

USA 1980, Direction: Jim Jarmusch, 75 minutes

© Cinesthesia Inc.

The feature film debut of Jim Jarmusch follows 16-year-old Allie through the streets of New York. As his mother is in a mental hospital, he lives alone and searches for the meaning of life on his own. His style is reminiscent of James Dean but also of early British punks. If he is in one place for too long, an inner voice asks him to move on. On his way, he encounters bizarre and destroyed people who have retreated into their own world.
The Lower East Side appears here as a run-down place long before gentrification, as a city before the city, almost like a post-war landscape. The streets are empty, the houses unoccupied, the soundtrack tortures us with bomber sounds. The centre of a large western city has probably not been seen that way for a long time.