#11 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Verschwende deine Jugend

Deutschland 2003, Regie: Benjamin Quabeck, 101 Minuten

© Constantin Film AG

München zu Beginn der 80er Jahre, die Neue Deutsche Welle reitet durch die deutschen Charts: Der junge Harry ist gerade aus der Provinz in die Stadt gezogen und versucht sich als Manager der Synthiepop-Band “Apollo Schwabing”, zunächst ohne Erfolg. Ein von ihm organisiertes Konzert mit den damals sehr angesagten DAF und “Apollo Schwabing” als Vorband im Circus Krone soll den Durchbruch bringen. Doch das Ganze kostet und trotz des Verkaufs aller seiner Habseligkeiten reicht das Geld hinten und vorne nicht. Da schreckt er auch vor einem Banküberfall nicht zurück. Als Banklehrling sitzt er schließlich an der Quelle.
Auch wenn Jürgen Teipel, Autor der Romanvorlage sich später vom Films distanzierte, so überzeugt er durch sein junges energetisches Darstellerensemble um Tom Schilling, Robert Stadlober und Jessica Schwarz und gibt einen Einblick in das München der 80er Jahre, einer Stadt, die bisher wenig mit einer Underground-Musikszene in Verbindung gerbracht wurde.
Drehbuchautor Ralf Hertwig, der als Mitglied der Band Palais Schaumburg damals selbst ein erfolgrteicher Teil der Szene war, porträtiert gekonnt diese Zeit mit all ihren Posen, Stilen, Ängsten und Peinlichkeiten.
Für alle, die noch mit VIVA und MTV aufgewachsen sind, ist der Film ein Genuß. Genauso wie Jessica Schwarz, selbst bei VIVA bekannt geworden, als wilde Bassistin von Apollo Schwabing und Christian Ulmen als nerviger Musikkritiker, der in der Band kein Potenzial erkennen kann.

#11 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Verschwende deine Jugend

Germany 2003, Direction: Benjamin Quabeck, 101 minutes

© Constantin Film AG

Munich at the beginning of the 80s, the New German Wave is riding through the German charts: Young Harry has just moved to the city from the provinces and tries his hand as manager of the synthpop band “Apollo Schwabing”, initially without success. A concert he organizes with the then very popular DAF and “Apollo Schwabing” as the opening band at the Circus Krone is supposed to bring the breakthrough. But the whole thing costs money and despite the sale of all his belongings, the money is not enough. So he doesn’t shy away from a bank robbery. As a bank apprentice, he finally sits at the source.
Even though Jürgen Teipel, author of the novel, later distanced himself from the film, it convinces with its young energetic ensemble of actors around Tom Schilling, Robert Stadlober and Jessica Schwarz and gives an insight into Munich in the 80s, a city that until now has been little associated with an underground music scene.
Screenwriter Ralf Hertwig, who as a member of the band Palais Schaumburg was himself a successful part of the scene at the time, skillfully portrays this era with all its poses, styles, fears and embarrassments.
For all those who still grew up with VIVA and MTV, the film is a delight. Just like Jessica Schwarz, herself made famous on VIVA, as the wild bass player of Apollo Schwabing and Christian Ulmen as the annoying music critic who can’t see any potential in the band.