#19 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Der Mann, der vom Himmel fiel

UK 1976, Regie: Nicolas Roeg, 138 Minuten


©
Constatin

In diesem Film landet der junge David Bowie als humanoid-reptiloider Außerirdischer, mit hübschen roten Haaren und blassen Teint unter dem Namen Thomas Jerome Newton im kargen Niemandsland der USA.

Er hat den Auftrag, den Wassermangel auf seinem Heimatplaneten zu beenden. Mithilfe bahnbrechender Erfindungen, die er mit auf die Erde gebracht hat, baut der feinsinnige und hyper-intelligente Alien in kurzer Zeit sein Wirtschaftsimperium „World Enterprises“ auf, mit dessen Finanzkraft er Wasser zu seinem Planeten transportieren will.

Doch zunächst muss sich Thomas an die irdischen Lebensrhythmen gewöhnen, die ihm anfangs ziemlich überfordern. In dem kleinen Hotel, in dem er absteigt, begegnet er dem Zimmermädchen Mary-Lou, die sich sogleich rührend um den ebenso seltsamen wie anziehenden Fremden kümmert, und rasch wird aus den beiden ein Liebespaar. Aber Thomas, der zu Hause eine Frau und zwei Kinder hat, hat eine Mission zu erfüllen und seine Rückkehr vorzubereiten. Seine Umtriebe auf der Erde bleiben allerdings nicht unbemerkt, und schließlich gerät der sanfte Schöne in die Hände von Ärzten und Wissenschaftlern, die sein ungewöhnliches Wesen skrupellos erforschen wollen.

David Bowie war zum Zeitpunkt des Filmdrehs auf dem Höhepunkt seiner Musik- und Drogenkarriere. In seinem Filmdebüt war er die Idealbesetzung für ein entfremdetes und isoliertes, extraterrestrisches Wesen.

#19 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

The Man Who Fell to Earth

UK 1976, Direction: Nicolas Roeg, 138 minutes

© Constatin