#2 Filmtipp von Luisa Rath (Leitung der Programmarbeit Region Mittelosteuropa Goethe Institut)

Der lange Sommer der Theorie

Deutschland 2017, Regie: Irene Alberti, 82 Minuten

© Grandfilm

Drei junge Frauen in einer Künstlerinnen-WG am Rande der Europacity, dem Quartier Heidestraße, kurz vor der Räumung. Eine von ihnen hat KOMA in riesigen roten Buchstaben an die Wand gesprüht. Ein Poster mit der jungen Angela Davis ist zu sehen.

Katja ist Schauspielerin und hadert mit ihren Rollen, nebenbei vermietet sie Wohnungen an Touristen. Martina ist Fotografin, die keine Lust auf die Schmeicheleien eines Kurators hat und sich lieber mit ihrer Band auf der Bühne die Seele aus dem Leib schreit. Nola macht einen Film, sie trägt einen bedruckten Hosenanzug, auf dem „Generation Berlin“ und „Zukunft“ steht, sie interviewt SoziologInnen, HistorikerInnen, Kulturschaffende TheoretikerInnen.

Wir begleiten Nola zu den GesprächspartnerInnen ihres Films, vorbei an den letzten Baustellen Berlins, durch eine Stadt, die schon verkauft scheint. Es geht um Feminismus, den öffentlichen Raum, Gentrifizierung, Theorie und Praxis.

Der Film kann bei GOETHE ON DEMAND kostenfrei ausgeliehen und angeschaut werden.

#2 Film tip by Luisa Rath (Head of the cultural programme for Central  and Eastern Europe, Goethe Institute)

The long summer of theory

Germany 2017,  Direction: Irene Alberti, 82 minutes

© Grandfilm

Three young women live in a flatshare of artists in Berlin on the edge of Europacity, the “Heidestrasse” district, shortly before eviction. One of them sprayed “KOMA” (COMA) in huge red letters on the wall. A poster with the young Angela Davis can be seen.

Katja is an actress and struggles with her roles, aside from renting flats to tourists. Martina is a photographer who is not interested in the flattery of a curator and prefers to scream her heart out with her band on stage. Nola makes a film; she wears a printed pant suit with “Generation Berlin” and “Future” written on it and interviews sociologists, historians along with cultural theorists.

We accompany Nola to the interlocutors of her film, past the last construction sites of Berlin, through a city that seems to be sold. It is about feminism, public space, gentrification, theory and practice.

The movie can be borrowed and seen at GOETHE ON DEMAND for free.