#20 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Space is the Place

USA 1974, Regie: John Coney, 85 Minuten

© Rapid Eye Movies

Der Film ist ein Trip – ein schräger, wahnwitziger, psychedelischer Rausch. Queere afrofuturistische Drag Show und Blaxploitation. Schamanismus und magischer Surrealismus, schwarze Science-Fiction und Pharaonenkult. Und mitten drin Sun Ra der US- amerikanischer Jazzkomponist als würdevoller, majestätischer glitzernder Pharao der für die kosmische Emanzipation des Afrofuturismus steht.

Seit die Schwarzen von den Weißen gekidnappt und auf Sklavenschiffen über den Atlantik verschleppt wurden, sind sie ihrer Vergangenheit, ihrer afrikanischen Wurzeln, beraubt. Diesem Alptraum der Sklavenschiffe setzt Sun Ra den Traum vom Raumschiff entgegen.

Sun Ra will die gedemütigten Afro-Amerikaner mittels Musik und Technik in eine bessere Zukunft führen – sie endgültig vom Blick und der Zerstörungskraft der weißen Welt befreien und heilen. Sun Ra spielt Keyboard im Raumschiff, sein kosmischer Jazz ist der Treibstoff. Könnte das Raumschiff eine Metapher für unser Bewusstsein sein? Seitlich sitzen zwei riesige blutrot wirbelnde Augäpfel als Propeller. So kommt er zurück auf die Erde, um seine Jünger für das Projekt zu rekrutieren.

#20 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Space is the Place

USA 1974, Direction: John Coney, 85 minutes

© Rapid Eye Movies

The film is a trip – a weird, insane, psychedelic rush. Queer afrofuturist drag show and blaxploitation. Shamanism and magical surrealism, black science fiction and pharaoh cult. And in the middle of it all, Sun Ra, the American jazz composer, as a dignified, majestic, glittering pharaoh who stands for the cosmic emancipation of Afrofuturism.

Since the blacks were kidnapped by the whites and taken away on slave ships across the Atlantic, they have been robbed of their past, their African roots. Sun Ra counters this nightmare of slave ships with the dream of the spaceship.

Sun Ra wants to lead the humiliated Afro-Americans by means of music and technology into a better future – to free and heal them finally from the gaze and the destructive power of the white world. Sun Ra plays keyboard in the spaceship, his cosmic jazz is the fuel. Could the spaceship be a metaphor for our consciousness? Two giant blood-red swirling eyeballs sit on the side as propellers. So he comes back to earth to recruit his disciples for the project.