#27 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Punk in Afrika

Südafrika, Tschechien, Simbabwe, Mosambik 2012, Regie: Keith Jones, Deon Maas, 84 Minuten

© Studiocanal

Punk wird gemeinhin nicht mit Afrika in Verbindung gebracht, doch bereits in den 70er Jahren gab es in Johannesburg eine aktive Underground-Szene, die in verschiedenen Genres aktiv war. Davon und der weiteren Entwicklung des Punk in Südafrika aber auch in Mosambik und Simbabwe erzählt der Dokumentarfilm “Punk in Afrika”. Die Themen der Punkbewegung in den drei Ländern sind freilich andere als in Großbritannien oder den USA: Politische Unterdrückung, Apartheid, Bürgerkrieg und wirtschaftliche Nöte stehen im Mittelpunkt. Schon früh formierten sich außerdem gemischte Bands aus Schwarzen und Weißen, um gegen Apartheid und Rassismus zu protestieren. So stehen Punk, Post-Punk in den 80ern und Ska in den 90ern für einen radikalen Aufbruch im südlichen Afrika. Der Film zeigt historischen Konzertaufnahmen und lässt die Protagonisten dieser Zeit zu Wort kommen.
Die Regisseure zu ihrem Film: „Als wir die Idee für Punk in Africa entwickelten, wollten wir der Frage nachgehen, wie die eurozentristische soziale Revolution des Punk zu einer ernst zu nehmenden politischen Bewegung in Südafrika werden konnte und wie sich die Idee der Revolution in anderen afrikanischen Ländern ausbreitete, deren politische Verhältnisse härtere Proteste erforderten.“

#27 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Punk in Afrika

South Africa, Czech Republic, Zimbabwe, Mozambique 2012, Direction: Keith Jones, Deon Maas, 84 minutes

© Studiocanal

Punk is not commonly associated with Africa, but already in the 1970s there was an active underground scene in Johannesburg, active in various genres. The documentary “Punk in Africa” tells about this and the further development of punk in South Africa but also in Mozambique and Zimbabwe. The themes of the punk movement in the three countries are admittedly different from those in Great Britain or the United States: political oppression, apartheid, civil war and economic hardships are at the center. In addition, mixed bands of blacks and whites formed early on to protest apartheid and racism. Thus punk, post-punk in the 80s and ska in the 90s stand for a radical awakening in southern Africa. The film shows historical concert footage and lets the protagonists of that time have their say.
The directors on their film: “When we developed the idea for Punk in Africa, we wanted to explore the question of how the Eurocentric social revolution of punk could become a serious political movement in South Africa and how the idea of revolution spread to other African countries whose political conditions required harder protests.”