#28 Filmtipp von Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Café Malaria

Österreich 1982, Regie: Niki List, 82 Minuten

© Hoanzl

Nach dem kürzlichen Anschlag in Wien musste ich an den Film “Café Malaria” denken. Während die heutigen Tage eher dunkel und mit negativen Nachrichten besetzt sind, erscheinen die 80er und ihre diverse Jugendgruppierungen im Film plötzlich als sehr jung und bunt.
Regisseur Niki List, wenige Jahre später mit seinem Kultfilm “Müllers Büro” bekannt geworden, lässt in seinem Film linke Aktivisten, Popper, New Wave Punks, Drogendealer, verwirrte Außenseiter, Machos etc. auftreten und aufeinander reagieren: Es wird drauflos diskutiert, geliebt, getrunken und gelacht. Der Film spart auch das Schweigen und die Ratlosigkeit nicht aus, was ihm einen beinahe dokumentarischen Charakter verleiht. Mittelpunkt des Geschehens ist Barfrau Tusnelda, die Drinks mit ausgefallenen Namen und Zutaten mischt und ihren Kunden im Café Malaria eine Heimat bietet. Der Film zeigt ziemlich authentisch ein Wien Anfang der 80er Jahre, das mit seinem schrägen Personal und vielfältigen Lebensideen gar nicht so weit weg vom 800 Kilometer entfernten West-Berlin war.

#28 Film tip by Isabelle Kaiser (zukunftsgeraeusche)

Café Malaria

Austria 1982, Direction: Niki List, 82 minutes

© Hoanzl

After the recent attack in Vienna I had to think of the movie “Café Malaria”. While today’s days are rather dark and filled with negative news, the 80s and their various youth groups suddenly appear in the film as very young and colorful.
Director Niki List, who became famous a few years later with his cult film “Müllers Büro”, lets left-wing activists, poppers, New Wave punks, drug dealers, confused outsiders, machos etc. appear and react to each other in his film: There’s discussion, love, drinking and laughter. The film does not spare silence and helplessness, which gives it an almost documentary character. The center of the action is barmaid Tusnelda, who mixes drinks with fancy names and ingredients and offers her customers a home at Café Malaria. The film shows quite authentically a Vienna at the beginning of the 80s, which with its quirky staff and diverse ideas about life was not so far away from West Berlin, 800 kilometers away.