#31 Filmtipp von Lisa Hoffmann (Artist)

Frankreich 2018, Regie: Caroline Poggi, Jonathan Vinel, 97 Minuten

© ecce films

Die Handlung ist eigentlich Nebensache, aber die Platzierung derselben in einer nicht näher definierten dystopischen Vorstadtwelt erlaubt es, die Protagonist*innen ungehemmt ihren jeweiligen Rollenspiel-Phantasien zu überlassen – von mütterlicher Fürsorge über jungmännliche Comic-of-Age-Verwirrungen: Jungs mit Gitarre, Jungs mit Waffen, Jungs mit ganz vielen Gefühlen, die einen Ausdruck suchen. Zum Beispiel das, ein „Monster“ zu sein, welches wie in Alienfilmen hier ganz wörtlich genommen wird, und zwischen Gewaltausbrüchen tanzen dann doch alle ganz friedlich und etwas linkisch zu Jesu.
Jessica Forever vor allem visuell spannend: Der Film ist in seiner Gestaltung so zeitgemäß, dass vermutlich in nicht allzu ferner Zukunft nicht sehr viel von ihm übrig bleiben wird und folgt auch so einem rotzigen Jungend-Pathos: It’s better to burn than to fade away.

#31 Film tip by Lisa Hoffmann (Artist)

France 2018, Direction: Caroline Poggi, Jonathan Vinel, 97 minutes

© ecce films

The plot is actually a minor matter, but the placement of it in an undefined dystopian suburban world allows the protagonists to be uninhibited in their respective role-playing fantasies – from maternal care to young male comic-of-age confusion: Boys with guitars, boys with guns, boys with a whole lot of feelings seeking expression. For example, that of being a “monster”, which is taken quite literally here, as in alien films, and then, between outbursts of violence, they all dance quite peacefully and somewhat awkwardly to Jesus.

Jessica Forever is especially visually exciting: The film is so contemporary in its design that presumably not very much will remain of it in the not too distant future and also follows such a snotty youth pathos: It’s better to burn than to fade away.