#34 Filmtipp von Isabelle Kaiser

B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979–1989

Deutschland 2015, Regie: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange, Miriam Dehne , 92 Minuten

© Interzone Pictures

Von Punk bis Love Parade: Das West-Berlin der 80er Jahre war ein wahres Mekka der Underground- und Musikszene. Billige Mieten, kein Wehrdienst, Freiräume, leer stehende Partylocations und ein eher zurückhaltender Staatsapparat ziehen Hedonisten aus aller Welt an. So auch den englischen Musiker und Schauspieler Mark Reeder aus Manchester, der Ende der 70er nach Berlin kommt. Dort lebt er tatsächlich in den Tag hinein und trifft auf illustre Eingeborene und Zugezogene wie Nick Cave, Christiane F. oder Blixa Bargeld. Durch Reeders Augen sehen wir eine Stadt im letzten Jahrzehnt ihrer Trennung, als abgeschottene Insel, die umso mehr Kreativität produziert und provoziert. Er arbeitet in Clubs, lebt in besetzten Häusern, feiert im SO 36 organisiert Konzerte und veröffentlicht elektronische Musik. Die drei Regisseure lassen mittels Interviews und exklusiven Originalaufnahemn den Geist Zeit wieder auferstehen, mit all ihren Widersprüchen, Leidenschaften, Utopien, Selbstzerstörungen und Toten. Dies alles wird zusammengehalten durch den Sound der Zeit, von der Tödlichen Doris bis hin zu DJ Westbam.

#34 Film tip von Isabelle Kaiser

B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979–1989

Germany 2015, Direction: Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck, Heiko Lange, Miriam Dehne , 92 minutes

© Interzone Pictures

From punk to Love Parade: West Berlin in the 80s was a true mecca of the underground and music scene. Cheap rents, no military service, free spaces, empty party venues and a rather restrained state apparatus attracted hedonists from all over the world. This was also the case for the English musician and actor Mark Reeder from Manchester, who came to Berlin at the end of the 1970s. There he actually lives into the day and meets illustrious natives and newcomers like Nick Cave, Christiane F. or Blixa Bargeld. Through Reeder’s eyes we see a city in the last decade of its separation, as a sealed-off island that produces and provokes all the more creativity. He works in clubs, lives in squats, parties at SO 36 organizes concerts and releases electronic music. Through interviews and exclusive original recordings, the three directors revive the spirit of the time, with all its contradictions, passions, utopias, self-destructions and deaths. All this is held together by the sound of time, from Deadly Doris to DJ Westbam.