2022, Foto: Residenz “Let me be observed” © Jones Seitz

“Let me be observed – Untersuchungen mit Video und Licht” 

von Susana Alonso und Jones Seitz
Die häufig konstatierte duale Struktur in der Geschichte des Sehens beruht auf einer Spaltung des Sichtbaren in Sehendes und Gesehenes. Es gibt keine Wahrnehmung ohne Wahrgenommenes.” 
(Ulrike Haß – das Drama des Sehens)
Wir leben seit zwei Jahren in einer Art Ausnahmezustand. Was früher zur Privatspähre zählte gilt inzwischen dem öffentlichen Interesse. Es gibt viele und sehr gute Gründe, warum sich der Eingriff ins Private so gestaltete. Es wäre dennoch naiv zu behaupten, dass diese Veränderungen spurlos an uns vorbeigingen.
Für die Residenz fragen wir uns daher nicht nach den Gründen, sondern wir fragen uns wer wen beobachtet. Privatpersonen sind inzwischen geübt darin aufmerksam zu sein- gegenüber ihrer Umgebung, dem eigenen Verhalten, dem der Nachbarin, dem des Kollegen. Wir befinden uns in einem panoptischen Raum, den wir selber die ganze Zeit mitgestalten. Es handelt sich um einen fiktiven, theatralischen Vorhang vor dem Agierende beobachtet werden, ohne zu erkennen wer Beobachter:in ist und bei dem die Positionen stets aufs Neue verhandelt werden.
Mit Hilfe von verschiedenen Elementen wie Nebel, Schaum und weiteren sich verflüchtigenden Materialien wollen wir die Sichtbarkeit von Videoprojektionen und generell Sichtbarkeit von Lichteinflüssen untersuchen. Im Glaspavillon auf dem Ernst- Reuter- Platz gibt keinen Schutz mehr, die Grenzen zwischen sehen und gesehen werden verschwimmen. Eine grundlegende Frage soll die Menschen begleiten – wen sehe ich und wer sieht mich?
Eine Residenzrecherche gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR
 
In Kooperation mit dem Forum Freies Theater Düsseldorf

2022, Foto: Residenz “Let me be observed” © Jones Seitz

“Let me be observed – Investigations with video and light” 
by Susana Alonso and Jones Seitz

“The often declared dual structure in the history of seeing is based on a division of the visible into the seeing and the seen. There is no perception without the perceived.” 
(Ulrike Haß – The Drama of Seeing)

We have been living in a kind of state of emergency for two years. What used to be private has now become public interest. There are many and very good reasons why the interference in the private sphere has taken place in this way. Nevertheless, it would be naïve to claim that these changes have passed us by without leaving any traces.
For the Residency, we therefore do not ask ourselves why, but we ask ourselves who is watching whom. Individuals are now trained to be attentive to their surroundings, to their own behaviour, to that of their neighbour, to that of their colleague. We are in a panoptic space that we create by ourselves at all times. It is a fictitious, theatrical curtain in front of which people are observed without recognising who is the observer and in which the positions are constantly renegotiated.
With the help of various elements such as fog, foam and other volatile materials, we want to investigate the visibility of video projections and the visibility of light influences in general. In the glass pavilion on Ernst-Reuter-Platz there is no longer any protection, the boundaries between seeing and being seen are becoming blurred. A fundamental question should accompany the people – who do I see and who sees me?

A residency research project supported by the Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media within the programme NEUSTART KULTUR

in cooperation with the Forum Freies Theater Düsseldorf