Vernadsky National Library of Ukraine, 1975-1989, Vadym Hopkalo, Vadym Grechyna, Valeriy Peskovsky, Kyiv © Foto: Pavlo Dorogoy 2022

Triennale der Moderne 2022
Special-Focus – Modernism in Ukraine
Ausstellungsreihe – MODERN ROOTS AND HERITAGE OF KHARKIV AND LVIV
Kapitel #5:
«UKRAINIAN SOCIALIST POSTMODERNISM»
28 Nov bis 16 Dez 2022 – Ausstellungszeitraum

Autor*in / Fotograf*in: Ievgeniia Gubkina (Urban Forms Center (UFC), Kharkiv) und Pavlo Dorogoy (Fotografie)

Das letzte Kapitel der Ausstellung befasst sich mit der späten oder postmodernen sozialistischen Periode in der Ukraine und ihrer Bedeutung für die Entwicklung der ukrainischen Architektur. Die Ausstellung umfasst aktuelle fotografische Arbeiten, insbesondere zu Gebäuden in Städten rund um Kharkiv, zur Dokumentation des aktuellen Zustands sowie der Kriegsschäden. Das Kapitel wurde von der Architekturhistorikerin Ievgeniia Gubkina, Mitbegründerin des Urban Forms Center, Charkiw, in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Pavlo Dorogoy konzipiert, mit Bezug auf die Ausstellung «Architecture of Late Socialism in Ukraine and the Czech Republic», die im House of Arts in Brünn gezeigt wurde.

Anton Makarenko Center-Museum, 1988, Oleksandr Yakovenko, Podvirky village, Kharkiv region © Foto: Pavlo Dorogoy 2022
Polyclinic of the Writers Union of Ukraine, 1986, Abraham Miletsky,Volodymyr Shevchenko, Kyiv © Foto: Pavlo Dorogoy 2022

Die in Kharkiw ansässige Architekturhistorikerin Ievgeniia Gubkina und der Fotograf Pavlo Dorogoy erkunden und dokumentieren das architektonische Erbe der Postmoderne der späten Sowjetzeit in der Ukraine in den 1980er und 1990er Jahren. Heute, da die Ukraine Russlands unverschämter und ungerechtfertigter Aggression begegnet nicht nur das ukrainische Volk, sondern auch das ukrainische architektonische Erbe und seine Erhaltung zu einem Thema, das die ganze Welt beschäftigt.

Auf der Grundlage langjähriger Forschung und Feldarbeit haben die Autoren*innen einige der bedeutendsten architektonischen Objekte des Spätsozialismus in der Ukraine gefunden und dokumentiert. In seinen Werken interpretiert Pavlo Dorogoy das kulturelle Erbe und regt zur Diskussion darüber an, sowie zum Gedanken und eigene Erfahrungen auszutauschen.

Sie können hier sowohl Fotografien sehen, die kurz vor dem Beginn des Krieges im Februar 2022 aufgenommen wurden, als auch solche, die während des Krieges entstanden sind, einschließlich der Objekte in den befreiten Gebieten. Heute hat das Projekt eine neue Bedeutung erlangt, denn diese Architektur, nicht weniger als mittelalterliche Kirchen, barocke und klassizistische Gebäude und moderne Wohnkomplexe, ist durch die russische Invasion, den Beschuss und die Raketenangriffe auf ukrainische Städte von Zerstörung bedroht. Viele der von Pavlo Dorogoy fotografierten Objekte befinden sich in der Nähe einer Frontlinie, in einem Kriegsgebiet, waren in den besetzten Gebieten oder wurden bereits teilweise zerstört. In der Zwischenzeit wurde Pavlo Dorogoy zum “Auge” von Tausenden von Menschen auf der ganzen Welt, die das Leben in seiner Heimatstadt Kharkiw, der größten Stadt im Osten der Ukraine, die nur 40 km von der Grenze zu Russland entfernt liegt, beobachten.

Für die sozialistische Postmoderne ist ihre ursprüngliche kritische Komponente sowohl in Bezug auf die Moderne als auch auf die historische Periode nach der Moderne – den Totalitarismus – unverändert. Die ukrainische spätsowjetische Architektur ist eine postmoderne Reaktion auf die historischen und politischen Ereignisse im Zusammenhang mit Revolutionen, Protesten und der akuten Reaktion der ukrainischen Gesellschaft auf die langjährige Unterdrückung der Freiheit und der Rechte der Ukrainer durch Moskau. Diese Postmoderne weckt die Hoffnung auf eine andere Zukunft der Ukraine und den Glauben an die Möglichkeit einer sozialistischen und gleichzeitig demokratischen Entwicklung der Gesellschaft und der ukrainischen Architektur, eingebettet in den westeuropäischen Kontext. in den westeuropäischen Kontext.

Ungeachtet des Krieges ist diese Ausstellung nicht nur eine Aussage über die bereits historische Architektur aus der Zeit des Sowjetimperiums, sondern auch über die fortschreitende Entkolonialisierung der Ukraine und die Erlangung der Subjektivität eines jungen unabhängigen Staates.

Ievgeniia Gubkina (Urban Forms Center (UFC))

Vernadsky National Library of Ukraine, 1975-1989, Vadym Hopkalo, Vadym Grechyna, Valeriy Peskovsky, Kyiv © Foto: Pavlo Dorogoy 2022

Triennale der Moderne 2022
Special-Focus – Modernism in Ukraine
Exhibition Series – MODERN ROOTS AND HERITAGE OF KHARKIV AND LVIV
Chapter #5:
«UKRAINIAN SOCIALIST POSTMODERNISM»
28 Nov to 16 Dec 2022 – exhibition

Author / Photographer: Ievgeniia Gubkina (Urban Forms Center (UFC), Kharkiv) and Pavlo Dorogoy (Photography)

The last chapter of the exhibition deals with the late or postmodern socialist period in Ukraine and its significance for the development of Ukrainian architecture. The exhibition includes recent photographic works, especially on buildings in cities around Kharkiv, documenting their current condition as well as war damage. The chapter was conceived by architectural historian Ievgeniia Gubkina, co-founder of the Urban Forms Center, Kharkiv, in collaboration with photographer Pavlo Dorogoy, with reference to the exhibition “Architecture of Late Socialism in Ukraine and the Czech Republic,” shown at the House of Arts in Brno.

Anton Makarenko Center-Museum, 1988, Oleksandr Yakovenko, Podvirky village, Kharkiv region © Foto: Pavlo Dorogoy 2022
Polyclinic of the Writers Union of Ukraine, 1986, Abraham Miletsky,Volodymyr Shevchenko, Kyiv © Foto: Pavlo Dorogoy 2022

Kharkiv-based architectural historian Ievgeniia Gubkina and photographer Pavlo Dorogoy explore and document the architectural heritage of postmodernism of the late Soviet period in Ukraine in the 1980s and 1990s. Today, when Ukraine faced Russia’s outrageous and unjustified aggression, not only the Ukrainian people but Ukrainian architectural heritage and its preservation became an area of concern or the whole world.

Based on long-term research and fieldwork, the authors thoroughly found and documented some of the most significant architectural objects of late socialism in Ukraine. Through his works, Pavlo Dorogoy interprets cultural heritage, encouraging you to discuss it, and share thoughts and own experiences.

You can find here both photographs taken shortly before the start of the war in February 2022, as well as those taken during the war, including objects on liberated territories. Today, the project has gained a new meaning, because this architecture, no less than medieval churches, baroque and classicist buildings, and modern residential complexes, is under threat of destruction due to the Russian invasion, shelling and missile attacks on Ukrainian cities. Many of the objects shot by Pavlo Dorogoy are close to a frontline, in a war zone, were on the occupied territories, or have already been partially destroyed. Meanwhile, Pavlo became the “eyes” of thousands of people around the world who have been watching the life of his native Kharkiv, the largest city in eastern Ukraine, located only 40 km rom the border with Russia.

For socialist postmodernism, its initial critical component is unchanged in relation to both Modernism and the historical period behind Modernism – totalitarianism. Ukrainian late Soviet architecture is a postmodern reaction caused by historical and political events associated with revolutions, protests and the acute reaction o Ukrainian society to Moscow’s long-term suppression of the freedom and rights of Ukrainians. This postmodernism breathes hope for another future for Ukraine and faith in a possibility of socialist and, at the same time, democratic development of society and Ukrainian architecture embedded in the Western European context.

Regardless of the war, this exhibition is a statement not only about the already historical architecture of the period of the all of the Soviet empire but also about the ongoing decolonisation of Ukraine and gaining the subjectivity of a young independent state.

Ievgeniia Gubkina (Urban Forms Center (UFC)