Villa Adolf Finkelstein, Architekt: Artur Stahl, © Foto: Myroslava Liakhovych

Triennale der Moderne 2022
Special-Focus – Modernism in Ukraine
Ausstellungsreihe – MODERN ROOTS AND HERITAGE OF KHARKIV AND LVIV
Kapitel #1:
«Lviv Modernism: Let buildings speak. Visual story of Lviv modern housing architecture»
01 Okt, 19:30 – Ausstellungseröffnung 
02 bis 21 Okt 2022 – Ausstellungszeitraum

Der erste der fünf Teile des Ausstellungszyklus zeigt die Geschichte der moderner Wohnbauten in Lviv, anhand von Villen und Einzelgebäuden bis zu Ensembles und Wohnsiedlungen, mit Schwerpunkt auf den 1930er Jahren. Die Bauten werden jeweils mit Fotografien und Texten der ukrainischen Architektur-Theoretikerin und Journalistin Myroslava Liakhovych portraitiert, die am Lviv Centre for Urban History und an der ETH Zürich im Institut für Geschichte und Theorie der Architektur forscht.

Heroiv Maidanu Wohngebäude, Außenansicht, © Foto: Myroslava Liakhovych
Pavlova Wohngebäude, Fensterdetail, © Foto: Myroslava Liakhovych
Profesorska-Kolonie, Außenansicht, © Foto: Myroslava Liakhovych

Architekturhistoriker argumentieren, dass die Architektur der Moderne mit dem technischen Fortschritt begann. Die ersten modernen Gebäude waren Fabriken, gefolgt von öffentlichen und privaten Gebäuden. Das Industriedesign drang auch in die Gedankenästhetik der riesigen Glasvitrinen von Kaufhäusern ein, erklärt Robin Schuldenfrei. Die ukrainische Stadt Lemberg (Lwów), die damals Teil der Zweiten Polnischen Republik war, hatte keine großen Industrieunternehmen oder Handelszentren. Lviv lag nicht im zentralen Industriegebiet des Landes, wo die meisten Investitionen getätigt wurden. Daher stützten sich die Architekten*innen hauptsächlich auf private Mittel und konzentrierten ihre Bemühungen auf den Wohnungsbau. Wenn wir die Entfaltung des modernen Stils in Lviv genauer betrachten, stellen wir fest, dass die modernen Projekte mit der Wohnungsbauarchitektur begannen.

In dieser Ausstellung möchte ich die aussagekräftigsten Beispiele von Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und -komplexen, Straßen und Wohnsiedlungen zeigen, die hauptsächlich von Absolventen*innen der Lviver Polytechnischen Universität gebaut wurden. Lviver Architekten*innen studierten auch an den Technischen Hochschulen in Warschau, Wien, München und Rom. Wie Jakub Lewicki in seiner Untersuchung über die Lviver Schule der Moderne schrieb, standen die Architekten*innen der Lviver Moderne unter deutschem und niederländischem Einfluss. Was die Stile betrifft, so herrschte in den zwanziger Jahren in Lviv das Art Deco vor, aber ab 1929 begannen die Architekten*innen, in funktionalistischen, reinen Formen zu bauen.

Die Besonderheit von Lviv besteht darin, dass die Stadt durch die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs fast 90 % ihrer Bevölkerung verlor. Neue Menschen übernahmen die materiellen Strukturen der Stadt, die von anderen geschaffen worden waren. Der einzige Zeuge, der sich an alles erinnerte und alles sah, war die Materialität der Stadt. Architektur und Design haben alle Ereignisse überlebt. Als ich jedes Gebäude fotografierte, ging es mir nicht nur darum, die Form und die Ästhetik zu zeigen, sondern ich versuchte gleichzeitig zu untersuchen, wer in diesen Mauern lebte und was mit diesen Menschen geschah. Durch die fortbestehenden materiellen Unterstrukturen konnten wir die ausgelöschte Geschichte und Identität der Stadt untersuchen. Architektur ermutigt uns, Fragen zu stellen.

In dieser Ausstellung wurden Recherchen, mündliche Überlieferungen und Fotos aus dem Projekt Lviv. Architektur der Moderne, Materialien aus dem Zentrum für Stadtgeschichte und dem Staatsarchiv der Region Lviv.

Myroslava Liakhovych (Gastforscherin am Zentrum für Stadtgeschichte, Lviv / zur Zeit an der ETH Zürich – Institut für Geschichte und Theorie der Architektur)

 

Villa Adolf Finkelstein, Architect: Artur Stahl, © Photo: Myroslava Liakhovych

Triennial of Modernism 2022
Special-Focus – Modernism in Ukraine
Exhibition Series – MODERN ROOTS AND HERITAGE OF KHARKIV AND LVIV
Chapter #1:
“Lviv Modernism: Let buildings speak. Visual story of Lviv modern housing architecture”.
01 Oct, 19:30 – Opening of the exhibition 
02 to 21 Oct 2022 – exhibition

The first of the five parts of the exhibition cycle shows the history of modern housing in Lviv, from villas and individual buildings to ensembles and housing estates, with a focus on the 1930s. The buildings are each portrayed with photographs and texts by the Ukrainian architectural theorist and journalist Myroslava Liakhovych, who researches at the Lviv Centre for Urban History and at ETH Zurich in the Institute for the History and Theory of Architecture.

Heroiv Maidanu Wohngebäude, General view, © Photo: Myroslava Liakhovych
Pavlova Wohngebäude, window detail, © Photo: Myroslava Liakhovych
Profesorska-Colony, General view, © Photo: Myroslava Liakhovych

Architectural historians argue that modern architecture started with technical progress. First modern buildings were factories, then public buildings and housing. Industrial design also penetrated thought aesthetics of huge glass vitrines of department stores, argues Robin Schuldenfrei. The city of Lemberg, Ukraine (Lwów), which at that time was part of the Second Polish republic, didn’t have any huge industrial enterprises or commercial centers. Lviv wasn’t in the country’s Central Industrial District, where most of the investments were made. Therefore, the architects mostly relied on private funding and concentrated their efforts on residential housing structures. If we take a look more closely into the unfolding of modern style in Lviv, we see that fist modern projects started with housing architecture.

In this exhibition I want to show the most eloquent examples of single-family villas, apartment buildings and complexes, streets and housing colonies, which was built by mainly graduates of Lviv Polytechnic University. Lviv architects also studied in Warsaw, Wien, Munich and Rome High Technical schools. As Jakub Lewicki wrote in his research about Lviv modern school, Lviv modern architects were under German and Netherlands influence. Talking about styles in twenties in Lviv prevailed art deco, but from 1929 architects began to build in functionalist, pure forms.

The peculiarity of Lviv is, that due to the events of the second World War the city lost almost 90% of its population. New people took over the material structures of the city which were made by others. The only witness who remembered and saw everything was the city’s materiality. Architecture and design survived all the events. When I was photographing each building, it wasn’t only about showing the form and the aesthetics but simultaneously I tried to investigate who was living within these walls and what happened to those people. Through the persisting material substructures, we could investigate erased history and identity of the city. Architecture encourages us to put questions.

In this exhibition used research, oral histories and photos from the project Lviv. Architecture of Modernism, materials from the Center of Urban History and the State Archive of Lviv Region.

Myroslava Liakhovych (affiliate researcher at Centre for Urban History, Lviv /presently ETH Zurich – Institute for History and Theory of Architecture)